Im Frühjahr 2007 wurde von Heinz Hibbeln die Idee einer Vereinigung für Unternehmen entwickelt, die schnell und unkonventionell helfen sollte, wenn z.B. ein Kind schwer krank wird und zusätzliche Hilfe nötig wird oder wenn Menschen unverschuldet in große Not geraten. Das war einer der Ur-Gedanken des heutigen Freundeskreis sozial engagierter Unternehmer e.V.
  

Resumee 2021 - 14 Jahre aktiv für das Gemeinwohl

3. Dezember 2021

Vor 34 Jahren wurde in Lohfelden die Keimzelle sozialer Aktivitäten gelegt, indem die Hilfsorganisationen von Lohfelden und Söhrewald aktiv unterstützt wurden. Dazu wurden sie als
beitragsfreie Mitgliedern in den Gewerbeverein aufgenommen, der erst ein Jahr zuvor gegründet war. Es sollte auch ein Dank sein für deren Einsatz, wenn andere Menschen in Not geraten.

In der Folgezeit konnten zahlreiche Wünsche erfüllt werden. Auch so profane Dinge wie der Kauf von Baskenmützen. Dazu Karl Brüdegam, damals Boss der Feuerwehr Söhrewald: "Bei Übungen in der kühlen Jahreszeit schwitzen die Kameraden unter dem Helm. Danach können sie sich leicht erkälten. Solch ein Teil in der Tasche kann das verhindern." Danach gab es zwei Kommandos:
'Wasser marsch' und 'Helm ab - Mütze auf'.
Dieses soziale Engagement sollte 1977 massiv ausgebaut werden und fand keine Resonanz. Nur namhafte Firmen und der ehemalige Bürgermeister Michael Reuter waren davon begeistert mit der Empfehlung: "Machen Sie es doch selbst!" Es wurde ein Kuratorium gebildet, das im Rathaus mit dem Bürgermeister an einem Konzept feilte. Dann stellte Georg Wolf (WOKI Kfz-Meisterbetrieb) die Forderung auf: "Wir müssen dem Ganzen richtige Strukturen geben." Er meinte damit die Gründung eines Vereins.
Vier Wochen später war der Verein unter dem Namen 'Freundeskreis sozial engagierter Unternehmer' beim Amtsgericht eingetragen und wurde vom Finanzamt als gemeinnützig tätig
anerkannt. Der Verein wird seither nicht nach üblichen Ritualen geführt. Es gibt keine Sitzungen, keine Beiträge - nur eine JHV. Alles erfolgt digital und Entscheidungen werden innerhalb von 12 - 24 Stunden getroffen.
Das ursprüngliche Ziel, vordringlich Kindern zu helfen sowie soziale Einrichtungen zu unterstützen, gilt bis heute und wurde massiv ausgebaut. Allein für Kinder hat der Verein bis Anfang 2020 diverse Mittel in Höhe von 46.519,00 € zur Verfügung gestellt.
Das soziale Engagement von Unternehmen in der Region hat durch die Aktivitäten und der Koordination des 'Freundeskreis' eine große Entwicklung genommen, wodurch die Mitglieder über
ihre rechtlichen Pflichten hinaus einen großen gesellschaftlichen Beitrag für das Gemeinwohl geleistet haben.
Durch die Kooperationen mit dem 'Deutschen Kinderschutzbund', der 'Johanniter Organisation' und der Bildung eines 'Ausbildungs-Pools' im Industriepark haben wir uns ganz neue Perspektiven geschaffen.
Heinz Hibbeln, 1. Vorsitzender
Bild: Vorstand
BU: Auf der Jahreshauptversammlung wurde Friseurmeisterin Nadine Stegmann einstimmig
als Mentorin auf die Ebene des Vorstandes gewählt

vorstand 2021


Kinder in die Zukunft begleiten "Freundeskreis sozial engagierter Unternehmer" unterstützt mit frühem Coaching

21. November 2021

Coaching für Erwachsene, um sie für neue Herausforderungen im Berufsleben oder Sport fit zu machen - das ist längst Standard. Auch Kinder können diese Begleitung gebrauchen, um fit fürs Leben zu werden. Deshalb hat der 'Freundeskreis sozial engagierter Unternehmer' das Projekt 'Coaching für Kinder' ins Leben gerufen, das die Kasseler Sparkasse mit 8000 Euro unterstützt.
"Durch Gespräche mit Pädagogen wissen wir, dass die Probleme der Kinder in dieser Zeit groß sind", erläutert Vereinsvorsitzender Heinz Hibbeln aus Lohfelden.
Das beträfe vor allem Kinder aus benachteiligten Familien, die dem Druck der Gesellschaft immer stärker und hilfloser ausgesetzt seien. Um dieser Entwicklung zu begegnen, hat der Verein mit der EWTO Akademie Stieler in Kassel das Coaching-Projekt entwickelt, das vor allem Kindern, die in ökonomisch und emotional prekären Verhältnissen aufwachsen, auf dem Weg in die
Zukunft begleiten soll.
21 10 spende sparkasse"Sie erfahren keine emotionale Sicherheit, Geborgenheit und Anerkennung", resümiert Hibbeln. Hier soll das Coaching, das in Zusammenarbeit mit Grundschulen und anderen Einrichtungen angeboten wird, helfen - um etwa Ängsten und mangelndem Selbstvertrauen zu begeg, Stress zu minimieren, Durchhaltevermögen zu fördern, Motivation zu stärken, Potentiale zu erkennen und nutzen. Dieses Engagement für Kinder in der Region ist nur durch Spenden möglich. Hibbeln freut sich deshalb, dass Harald Kühlborn, Pressesprecher des Landkreises Kassel, ihm die Tür zur Kasseler Sparkasse geöffnet hat, die den vierstelligen Betrag aus dem PS-Los-Zweckertrag beisteuert. "Wir unterstützen gerne Projekte für Kinder, die unsere Zukunft sind", sagt Pressesprecherin Katrin Westphal.
Der 'Freundeskreis sozial engagierter Unternehmer' wurde 2007 gegründet und hat aktuell über 400 Mitglieder im Landkreis Kassel. Seit der Gründung wurden gut 81000 Euro in Sach- und Geldspenden für Schulen, Vereine und Hilfsorganisationen bereitgestellt. Allein 46000 Euro gingen an Projekte für Kinder.
Unterstützt werden etwa Jugendliche auf dem Weg in den Beruf oder Grundschulkinder mit einem Selbstbehauptungstraining. Ziel ist es auch, schnell und unkonventionell zu helfen, zum Beispiel wenn ein Kind schwer krank wird oder Menschen unverschuldet in Not geraten sind.

BU: Machen sich für das Coaching-Projekt stark: (von links) Heinz Hibbeln vom 'Freundeskreis sozial engagierter Unternehmer', Katrin Westphal von der Kasseler Sparkasse, die 8000 Euro spendete, und Harald Kühlborn vom Landkreis Kassel.
Text und Foto: Helga Kristina Kothe


Die Johanniter - unser neuer Kooperationspartner

14. Oktober 2021

Im Kontext des Sommertreffs des Netzwerks Industriepark Kassel kam der Kontakt zum 'Regionalverband Kurhessen' der Johanniter mit Sitz in Kassel
zustande. Die Johanniter bieten in ihrem Verbund ein riesiges Angebot an Praktikas und Ausbildungsmöglichkeiten. Junge Menschen werden hier in 18 verschiedenen Berufen ausgebildet und viele Praktikumsplätze werden angeboten.
Die Johanniter stehen seit Jahrhunderten dem Menschen in den unterschiedlichsten sozialen und karitativen Bereichen zur Verfügung. Mit derzeit 25.000 hauptamtlich
Beschäftigten, mehr als 43.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und 1,2 Millionen Fördermitgliedern ist z.B. die Johanniter-Unfall-Hilfe eine der größten Hilfsorganisationen Europas. Sie engagieren sich in den Bereichen Rettungs- und Sanitätsdienst, Katastrophenschutz, Betreuung und Pflege von älteren, kranken und geflüchteten Menschen, Fahrdienst für Menschen mit eingeschränkter Mobilität, Arbeit mit Kindern und Jugendlichen,
Hospizarbeit und anderen Hilfeleistungen im karitativen Bereich sowie in der humanitären Hilfe im Ausland, etwa bei Hunger- und Naturkatastrophen.

Weiterlesen ...

Purpose – die neue Kultur in den Unternehmen

29. September 2021

Wer die Entwicklung in den letzten Jahren verfolgt hat, wird feststellen, das Veranstaltungen von Firmen wie z.B. Gewerbeausstellungen bei den Menschen immer weniger Anklang finden. Darum hat sich der 'Freundeskrei' von Beginn an aus diesem Metier ferngehalten, denn wir wussten, das es den Menschen immer mehr darauf ankommt, inwieweit sich Unternehmen auf sozialen Sektoren engagieren. Dies bestätigt jetzt wieder eine Untersuchung. In einer Konsumentenumfrage sagten 86 Prozent der Verbraucher: Ein Unternehmen sollte nicht nur Gewinn erzielen, sondern auch gutes tun. Daher setzt sich bei den Firmen immer mehr der Begriff 'Purpose' durch ("Zweck"), der den Sinn und Zweck eines Unternehmens jenseits der reinen Gewinnerzielung beschreibt. Während in einem bisherigen Verständnis der wirtschaftliche Erfolg oder auch der 'Shareholder Value' das primäre Unternehmensziel war, beschreibt der Purpose den Einsatz eines Unternehmens jenseits wirtschaftlicher Interessen. In diesem modernen Verständnis ist wirtschaftlicher Erfolg jedoch eine Voraussetzung für die erfolgreiche Führung eines Unternehmens, nicht aber eine abschließende Beschreibung des Unternehmenszwecks. Wenn wirtschaftlicher Erfolg die Luft zum Atmen ist, ist der Purpose das Herz, die Seele oder die emotionale Seite der Firma. Beides braucht eine Firma immer mehr, um gesund und nachhaltig erfolgreich zu sein. Der Sinn der Purpose war bei der Gründung des 'Freundeskreis' Ende 2007 von uns weder eine Vision, noch Mission, sondern eine Erkenntnis aus den Entwicklungen und Wünschen der Menschen. Dies haben auch die Firmen erkannt, denn ohne Grund stellten sie diesem neuen Verein nicht über 80.000,00 € an Geld und Sachwerten zur Verfügung, mit denen soziale Einrichtungen und Hilfsorganisationen unterstützt und gefördert wurden. Jetzt sind wir dabei, vielleicht eines unserer größten sozialen Projekte aufzubauen und werden nur durch Corona gebremst. Mit unseren Mitgliedern einer bestimmten Betriebsgröße und der nötigen Mannpower sind wir dabei, mit dem 'Netzwerk Industriepark Kassel' einen Pool zu bilden, deren Mitglieder sich verstärkt dem Thema 'Bildung und Ausbildung' widmet. In einer Art Kreislauf sollen hier die Talente gehoben und gefördert werden. Dabei sind wir in der glücklichen Lage, dass wir neben dem 'Berufsbildungszentrum' (BZ) auch das 'Bildungsförderzentrum' (BfZ) auf unserer Mitgliederliste stehen haben. Ganz aktuell haben wir durch Vermittlung des 'Netzwerks Industriepark Kassel' den Kontakt zu einem der größten sozialen Einrichtungen geknüpft, die allein in ihrem Verbund fast 20 verschiedene Ausbildungsberufe anbietet. Der 'Freundeskreis sozial engagierter Unternehmer e.V.' ist also nicht auf den Fundamenten, die u.a. der ehemalige Bürgermeister Michael Reuter gegossen hat festgewachsen, sondern hat sich stetig weiter entwickelt zum Vorteil der Menschen dieser Region. Heinz Hibbeln, 1. Vors.


Bilanz für das Gemeinwohl - aktuelles Resumee der guten Taten

31. März 2021

Seit seiner Gründung im Jahr 2007 hat der Freundeskreis sozial engagierter Unternehmer e.V. vielfältige sozialer Projekte und AKtivitäten in der Region und für die Region initiiert und damit eine Menge bewegt. Weit über 10 Jahre pflegen der Verein und das Netzwerk Industriepark eine enge Kooperation, und zahlreiche Firmen gehören mittlerweile zu den engagierten Mitgliedern des Vereins, dessen rühriger 1. Vorsitzender Heinz Hibbeln regelmäßig auch im Industriepark aktiv und zu finden ist.

Wir freuen uns daher, nachfolgend einmal eine Bilanz des bisher Geleisteten publizieren zu können und veröffentlichen gerne nachfolgend die
Bilanz für das Gemeinwohl: des Freundeskreis sozial engagierter Unternehmer e.V.

Gegründet: 1.11.2007
Mitglieder beim Start: 30
Mitglieder aktuell: 430
Sitz der Miglieder: Söhrewald, Lohfelden, Fuldabrück, Bettenhausen, Waldau, Industriepark Kassel
Kommunale Mitglieder: Gemeinde Lohfelden und Fuldabrück
Vorstandsmitglieder: 4
Mitgliederversammlungen: Keine - nur JHV
Vorstandssitzungen: Keine (Entscheidungen werden nach intensiver
Information innerhalb 24 Std. getroffen)
Kommunikation/Mitglieder: 3 - 4 Rundschreiben / Jahr per e-Mail

'Kooperationen:
Netzwerk Industriepark Kassel
Neu: Deutscher Kinderschutzbund, Kassel

Leistungen
Spenden an soziale Vereine etc.: 80.936,00 € total (Sach- u. Geld)
Unterstützung kranker Kinder 11.600,00 €
dto. Kinderhospitzdienst 1.600,00 €
Obst u. Gemüse für Kitas 23.773,00 €
Größte Einzelspende DLRG 18.000,00 €
Selbstbehauptungs-Training 9.646,00 €
Für das ‘Coaching für Kinder’, das nach Corona beginnen soll, liegen schon 9.750,00 € auf
dem Konto.
Heinz Hibbeln, 1. Vors.


Porträt Freundeskreis sozial engagierter Unternehmer e.V.

24. März 2020

Im Frühjahr 2007 wurde von Heinz Hibbeln die Idee einer Vereinigung für Unternehmen entwickelt, die schnell und unkonventionell helfen sollte, wenn z.B. ein Kind schwer krank wird und zusätzliche Hilfe nötig wird oder wenn Menschen unverschuldet in große Not geraten. Das war einer der Ur-Gedanken des heutigen Freundeskreis sozial engagierter Unternehmer e.V.

Weiterlesen ...