Neue Regelungen für Kleinbetragssendungen innerhalb der EU ab 1. Juli 2021

24. Februar 2021

Bei Bestellungen und Lieferungen über das Internet wird es ab Jahresmitte zu Rechtsänderungen bei der Mehrwertsteuer und bei Zollregelungen kommen.
Ziel der Neuregelung soll die Beseitigung von Wettbewerbsverzerrungen sein: Die Lieferschwelle von 22 Euro Warenwert, bis zu der Waren bislang mehrwertsteuerfrei in die EU geliefert werden können, fällt weg.
Dafür gibt es für Warenwerte unter 150 Euro Erleichterungen im MwSt-Verfahren. Die Rechtsänderung zur Jahresmitte setzt den zweiten Teil des so genannten MwSt-Digital-Paketes um. Insgesamt sollen die Rechtsänderungen die Rechtstreue der Importeure steigern und ihnen zugleich ihre Wirtschaftstätigkeit erleichtern.

Weitere Informationen zum  Thema hier


Für den Fall der Fälle: Notfallhandbuch für Unternehmen

12. Januar 2021

Gerade in Zeiten wie den aktuellen kann es schnell zum Ausfall von MItarbeitern, aber auch zum Ausfall des 'Chefs' kommen. Viele Unternehmen stehen dann vor einer echten Notsituation. Um sich hierauf vorbereiten zu können hat die Arbeitsgemeinschaft der Handwerkskammern und der Industrie- und Handelskammertag gemeinsam eine 66 seitige Informationsbroschüre zur Erstellung eines Notfallhandbuchs veröffentlicht. Darin werden wichtige Vorbereitungen erläutert und dargestellt, welche für die ordnungsgemäße Weiterführung eines Unternehmens auch bei Ausfall der Führung angesprochen werden.

Das „Notfall-Handbuch für Unternehmen“soll Anregung, Orientierung und Werkzeug zugleich sein, die wichtigsten Regelungen konkret umzusetzen. Es ist so gestaltet, dass  Überlegungen direkt erarbeitet werden können..

Hier gelangen Sie direkt zum Download des Notfallhandbuchs


Der Countdown läuft - Online Brexit-Check für Unternehmen

10. Dezember 2020

Noch gut 20 Tage, dann ist es soweit. Am 31. Januar 2020 haben die Briten die Europäische Union verlassen. In der Übergangsphase wird das Vereinigte Königreich bis zum 31. Dezember 2020 weiterhin Teil des Europäischen Binnenmarkts sein. Unklar ist,  ob es in den letzten Tagen bis zum Ende der Übergangsphase gelingt, die zukünftigen Beziehungen zwischen der EU und Großbritannien zu regeln.

Klar ist bereits jetzt: Die Unternehmen müssen sich auf Veränderungen einstellen. Insbesondere im Warenverkehr wird es eine Reihe von Verschlechterungen geben. Die Vorbereitungen in den Unternehmen auf den Brexit können umfangreich sein – abhängig unter anderem vom künftigen Engagement in Großbritannien, von der Unternehmensgröße und der Branche. Die IHK's bieten einen Online-Check der zeigen soll, wo noch Anpassungsbedarf in den Unternehmen herrscht.

Hier gelangen Sie direkt zum Brexit-Check


Die Zeit rennt: Wie ist der aktuelle Stand zum Brexit?

17. November 2020

Die Zeit rennt, und auch im Industriepark Kassel fragen sich Viele: Wie eigentlich ist der aktuelle Stand zumbevorstehenden Brexit?
Um hier Antworten auf di drängendsten Fragen zu geben veranstalten die hessischen IHK's in der Woche vom 23. bis zum 30. November die kostenfreie Webinar-Reihe "BREXIT-Week"

Weiterlesen ...

Aktuelle Informationen zu Reiseregeln in der EU

20. Oktober 2020

Nachdem eine gewisse Entspannung zum Ende der Sommermonate zu beobachten war existieren zunehmend wieder Unklarheiten zu aktuellen Reiseregelungen, insbesondere auch bezüglich erforderlicher Geschäftsreisen . Dem entsprechend informiert eine offizielle Webseite der EU   „Re-open EU“ laufend aktualisiert  über Corona-Reiseregeln in der EU
Die Webseite „Re-open EU“ ist ein Angebot der EU- Kommission. Sie informiert unter anderem zu Verkehrsmitteln, Reisebeschränkungen und Regeln zum Schutz der öffentlichen Gesundheit wie Abstandsregeln und Tragen von Gesichtsmasken. Die Informationen stehen auch in deutscher Sprache bereit. (EU-KOM)
Direkt zur Webseite gelangen Sie unter https://reopen.europa.eu/de/


Unternehmensbefragung zu Folgen der Corona-Krise für Unternehmen im Industriepark Kassel/Wirtschaftsregion Kassel

23. Juli 2020

Die Corona-Krise hat uns allen verdeutlicht, wie verletzlich Wirtschaft und Gesellschaft sind. Unterbrechungen von Lieferketten, Produktionsausfälle, Kurzarbeit und eine eingebrochene Nachfrage sorgen nach wie vor für Verunsicherung. Sie zeigt aber auch, dass sich viele Unternehmen als wandlungsfähig erweisen, etwa durch das Einleiten flexibler Arbeitsweisen und neuer Geschäftsprozesse. Belastbare Daten auf kleinräumiger Ebene stehen jedoch noch aus.

Mit der Unternehmensbefragung „Folgen der Corona-Krise – Wie positioniert sich die Wirtschaft der Region Kassel?“ möchten wir Aufschluss darüber gewinnen, wie stark die Region Kassel wirtschaftlich von der Corona-Krise betroffen ist und mit welchen konkreten Handlungsstrategien und Maßnahmen die Unternehmen ihr entgegentreten. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen dabei helfen, unternehmerische Optionen und tragfähige Perspektiven für die Krisenbewältigung aufzuzeigen und für alle Unternehmen verfügbar zu machen. Die Beantwortung der Fragen dauert 5 bis 10 Minuten und ist ohne Angabe Ihres Namens und Unternehmens möglich.

Hier gelangen Sie zu der mit Unterstützung des Fachgebiets Wirtschaftsinformatik der Universität Kassel erstellten Umfrage:

Die Ergebnisse werden nach der Auswertung so bald wie möglich auf den Webseiten der Wirtschaftsförderung und des Industrieparks publiziert. Auf Anfrage übermitteln wir den Ergebnisbericht auch gern direkt an Sie.


Unterkategorien