Wichtig: Sofern sich Anwendungen oder Sicherheitsstandards aufgrund der aktuellen Situation grundlegend geändert haben, liegt eine mögliche, anzeigepflichtige Gefahrenerhöhung vor!
Sollte im Schadenfall festgestellt werden, dass der Versicherungsnehmer eine anzeigepflichtige Gefahrenerhöhung pflichtwidrig nicht gemeldet hatte, dann kann es zu evidenten Auswirkungen bis hin zur Leistungsfreiheit des Versicherers kommen, siehe dazu bitte §§ 23 ff. VVG.
Für viele Cyberverträge gilt daher: Um den Versicherungsschutz nicht zu gefährden, ist es wichtig, dass die vertraglichen Obliegenheiten in Sachen IT-Sicherheit und Datenschutz auch mit Blick auf die erstmalige Einrichtung bzw. den Ausbau von zusätzlichen Homeoffice-Arbeitsplätzen eingehalten werden.

Bitte nutzen Sie die nachfolgende Checkliste, um zu bewerten, ob eine meldepflichtige Gefahrenerhöhung besteht:

Situation:                                                                                                                              Ist eine Gefahrerhöhung zu melden?
1. In versicherten Unternehmen wurden auch bisher schon Heim-/Telearbeitsplätze genutzt;
durch die aktuelle Situation werden die vorhandenen Optionen lediglich vermehrt genutzt.             Nein, es ist keine Meldung erforderlich.

2. In versicherten Unternehmen wurden auch bisher schon Heim-/Telearbeitsplätze genutzt;
aufgrund der aktuellen Situation wurden nun weitere Heim-/Telearbeitsplätze auf der Basis
des bisherigen IT-Schutzniveaus eingerichtet.                                                                            Nein, es ist keine Meldung erforderlich.

3. In versicherten Unternehmen wurden auch bisher schon Heim-/Telearbeitsplätze genutzt;
aufgrund der aktuellen Situation wurden nun weitere Heim-/Telearbeitsplätze auf der Basis
eines niedrigeren als des bisherigen IT-Schutzniveaus eingerichtet.                                             Möglichweise, siehe II – Maßnahmen zur IT-Sicherheit

4. In versicherten Unternehmen wurden erstmalig Heim-/Telearbeitsplätze eingerichtet.                  Möglichweise, siehe II – Maßnahmen zur IT-Sicherheit
                                                                                                                                             

II. Maßnahmen zur IT – Sicherheit

1. Sämtliche neuen Heim-/Telearbeitsplätze greifen ausschließlich über gesicherte VPN-Zugänge auf das Unternehmensnetzwerk zu.

2. Sämtliche Zugänge in das Unternehmensnetzwerk sind mit einer Firewall über den Router abgesichert.

3. Sämtliche neuen zur Heim-/Telearbeit genutzten Geräte verfügen über einen aktuellen Antivirenschutz.

4. Auf sämtlichen neuen zur Heim-/Telearbeit genutzten Geräte ist ein Passwortschutz eingerichtet.

Die aufgeführten Maßnahmen zur IT-Sicherheit werden vollständig umgesetzt.                                  Nein, es ist keine Meldung erforderlich.

Die aufgeführten Maßnahmen zur IT-Sicherheit werden nicht oder nicht vollständig umgesetzt.           Ja, es ist eine Meldung erforderlich.

Eine meldepflichtige Gefahrerhöhung liegt also vor, wenn erstmalig oder zusätzliche Heim-/Telearbeitsplätze eingerichtet und die oben aufgeführten Maßnahmen zur IT-Sicherheit nicht umgesetzt werden.
Sollte nach obigem Prüfschema die Meldung einer Gefahrerhöhung erforderlich sein, informieren Sie uns bitte umgehend.

Bei Rückfragen oder für Informationen zu Ihrem Versicherungsschutz kontaktieren Sie Ihren MRH Trowe Risk Consultant - Ihr Ansprechpartner vor Ort ist

Mario Murawski - Key Account Consultant
Phone: +49 561 579885 12
Fax:      +49 561 579885 20
Mobile:  +49 178 7173819
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

MRH Trowe Insurance Brokers GmbH
Druseltalstraße 25
34131 Kassel

Weitere nützliche Informationen zum Thema „mobiles Arbeiten“ finden Sie auf der Homepage des BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik).